Workshops für Jugendliche

 

Zielgruppe: Jugendliche ab 13 Jahre

Anzahl: max. 10 Personen

Dauer: 1 Stunde (online)

 

VORAUSSETZUNGEN

Jede Person verfügt über einen eigenen PC/Laptop bzw. ein eigenes Handy mit stabiler Internetverbindung und funktionierender Kamera sowie funktionierendem Mikrofon. Die Kamera bleibt während des gesamten Workshops eingeschalten. Eine Lehrperson kümmert sich um den Check-in.

Der Workshop findet in einem geschlechtshomogenen Setting statt. Eine Workshop-Trainerin arbeitet mit den Mädchen*, ein Workshop-Trainer mit den Buben*.

Im Workshop setzen sich Jugendliche mit den Themen Ausbildung, Schule und Beruf auseinander. Sie reflektieren ihre Zukunftsgestaltung, gerade in COVID-19 Zeiten ist dies umso dringlicher. Denn es gibt zahlreiche Ängste und Sorgen in Bezug auf eine (ökonomisch) unabhängige Zukunft. Eine zentrale Frage dabei ist: Wie wirken sich Herkunft und Geschlecht auf die eigene Zukunft aus? Gemeinsam wird daher erarbeitet, wie wichtig es gerade für Mädchen* ist, später auf eigenen Beinen zu stehen und sich ein eigenständiges Leben schaffen zu können, aber auch mit Burschen* wird über einen Ausgleich von Lohn- und Hausarbeit gesprochen. Darüber hinaus erarbeiten wir spielerisch Strategien, wie wirtschaftliche Unabhängigkeit und gleichberechtigte Beziehungen gestaltet werden können, und zeigen Ressourcen, die es dafür gibt.

 

WAS WIR KONKRET MACHEN

  • wir arbeiten mit Lebensgeschichten von Jugendlichen, um ins Gespräch zu kommen
  • wir geben Informationen über die Begriffe „GENDER“, „HERKUNFT“, „BENACHTEILIGUNG“, „ARBEIT“ und „GLEICHBERECHTIGUNG“
  • wir (an)erkennen Benachteiligungen von Jugendlichen, sorgen aber dafür, dass diese nicht in der Opferrolle bleiben
  • wir machen gemeinsam mit den Jugendlichen Verbündete ausfindig, die sie auf ihrem Weg begleiten
  • wir unterstützen Visionen für eine gelungene Lebens- und Berufsplanung und zeigen Wege auf, diese umzusetzen
  • wir besprechen Privilegien und möchten Buben* zu Unterstützern von Mädchen* machen
  • wir vermitteln Wissen über die verschiedenen Einflüsse (Familie, Freund*innen, Medien, Bilder …) auf Ausbildungs- und Berufsentscheidungen
  • wir zeigen spielerisch Aspekte der Geschlechter- und Migrationsgeschichte
  • wir zeigen Erfolge, die bereits auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft erzielt wurden
  • wir machen „unsichtbare“ Arbeit wie Haus- und Care-Arbeit sichtbar
  • wir geben Vorbilder für Mädchen*, die zeigen, wie ein selbstbestimmtes Leben geführt werden kann
  • wir zeigen, welche Anlaufstellen und Hilfsangebote es von Seiten der Stadt Wien, des Bundes, aber auch von NGOs für Jugendliche gibt
  • wir arbeiten mit einem Toolkit, das mehrere Spielvarianten beinhaltet

Die Workshops sind kostenfrei. 

Informationsblatt zum Downloaden